nav_symbol nav_symbol

Der Nobelpreis für Literatur wurde verliehen

Die Nobelpreise sollen an diejenigen verliehen werden, die mit ihrem Werk der Menschheit den größten Nutzen geleistet haben. Es gibt ihn in fünf Kategorien, eine davon ist die Literatur. Der diesjährige Nobelpreis für Literatur geht an den Autor Kazuo Ishiguro. Er wurde 1954 in der Stadt Nagasaki geboren. 10 Jahre, nachdem die USA diese Stadt mit einer ihrer Atombomben zerstörten. Sein erster Roman spielt im Nagasaki der frühen 50er Jahre. Eine Zeit, in der zwischen den Ruinen neue Hochhäuser wuchsen. Damals in Nagasaki. link 

Für seinen dritten Roman Was vom Tage übrigblieb link  wurde er mit dem Bocker Prize ausgezeichnet. Das Buch wurde später mit dem gleichen Titel verfilmt. Es beschreibt eine Reise des Protagonisten in seine Vergangenheit.

Der Bezug zwischen Vergangenheit und Gegenwart ist ein fast durchgehendes Motiv seiner Geschichten. Es geht um die Erinnerungen, die wir haben oder nicht haben, welche wir neu wiederentdecken, verändern oder verleugnen.

Ishiguro meint, dass jedes Land seine dunkle Vergangenheit hat, sei es die grausame Kolonialgeschichte – inklusive Genozid – der Deutschen, welche nicht mal in den Schulen unterrichtet wird (die Kolonialgeschichte der Engländer und Franzosen hingegen wird unterrichtet), oder der Völkermord an den Armeniern, den die Türkei in ihrer Geschichte nicht haben möchte.

Kazuo Ishiguro sagt: Jedes Land hat seinen begrabenen Riesen. Eine nicht aufgearbeitete Zeit, bei der unklar ist, was passiert, wenn man sich wirklich daran macht, sie auszugraben. Sein neues Buch Der begrabene Riese link  thematisiert genau dieses kollektive Vergessenwollen. Das Buch spielt im England des 5. Jahrhunderts. In ihm legt sich ein Nebel des Vergessen über das Land.

Katze